Livit-Superjobs-Collaboration

Collaboration: der Begriff der Stunde. Bei Livit wird diese zukunftsorientierte Arbeitsform erarbeitet. In unserem Live-Ticker erfahren Sie wöchentlich mehr über dieses spannende Thema.

Interview zum Thema Livit-Community
Update 16.03.2018

Reto erzählt, wie unsere Community aufgebaut ist. 

Interview zum Thema stufenübergreifende Entwicklung
Update 09.03.2018

Judith erzählt, welche Möglichkeiten Livit Mitarbeitende haben, sich einzubringen. 

Collaboration & Effizienz
Update vom 02.03.2018

Collaboration bringt viele Vorteile mit sich, wie zum Beispiel ein verstärktes Zusammengehörigkeitsgefühl. Aber hat sie auch einen Einfluss darauf, wie effizient in einem Unternehmen gearbeitet wird? Ja, sagt die Deutsche Social Collaboration Studie 2017. Sie zeigt auf, dass der Einsatz von Collaboration Tools die Effizienz messbar steigern kann.

Wie kommt es zu einer Effizienzsteigerung? Experten in jedem Bereich werden schneller gefunden, der Austausch erfolgt gezielter und firmeninterne Informationen verbreiten sich besser. Kurz gesagt: Man spart Zeit, denn das vorhandene Wissen ist besser zugänglich. Ein weiterer Vorteil zeigt sich darin, dass die Mitarbeitenden innovativer werden, wenn Collaboration im Unternehmen aktiv gelebt wird.

Bei all diesen positiven Neuigkeiten darf jedoch nicht vergessen gehen, dass der Erfolg von vielen Faktoren beeinflusst wird. Ganz stark hängt er davon ab, welche Unternehmenskultur gelebt wird und auf welche Art und Weise die Tools eingeführt werden. Folgende Empfehlungen ermöglichen eine Effizienzsteigerung:

  1.  Involvieren Sie die Mitarbeitenden von Anfang an. Die Zauberwörter lauten: Transparenz und offene Kommunikation. Suchen Sie den Austausch. Akzeptanzbereitschaft ist der Schlüssel für die Effizienzsteigerung.
  2.  Achten Sie bei den Tools auf eine einfache Handhabung. Sind die Werkzeuge übersichtlich und intuitiv aufgebaut, so werden die Mitarbeitenden deren Mehrwert erkennen und sie gerne nutzen.
  3.  Die neue Art von Zusammenarbeit benötigt einen modernen Führungsstil. Es heisst, partnerschaftlich statt hierarchisch zu agieren – Vertrauen bildet die Grundlage. Natürlich bedeutet dies nicht, dass man als Vorgesetzter nicht mehr auf die Erfüllung von Zielen achtet. Die klare Zieldefinition ist sogar wichtiger denn je.   

Einblicke in die Tools
Update vom 26.02.2018

Collaboration-Tools erobern die Arbeitswelt. Sie ermöglichen ortsunabhängige und unkomplizierte Zusammenarbeit. Dank gemeinsamem Datenzugriff, virtuellen Meetings und sozialen Netzwerken erreichen Vernetzung und Kreativität völlig neue Dimensionen. Welche Arten von Tools gibt es und was können sie? 

Unified Communications
Diese Tools vereinen alle Kommunikationskanäle auf einer einzigen Oberfläche: Telefonie, E-Mail, Web-, Audio- und Videokonferenzen sowie Instant Messaging. Die Kommunikation wird dadurch einfacher und schneller. 

Sharing Tools
Dank Desktop-Sharing wird Interaktivität zur Realität. Über das Internet greift man auf den Bildschirm eines Arbeitskollegen zu und arbeitet so gemeinsam an Dokumenten, Grafiken und Konzepten. Führt man daneben eine Telefon- oder Video-Konferenz, fühlt es sich an, als wäre man im gleichen Raum. Daneben gibt es eine grosse Anzahl Programme, die das gleichzeitige Bearbeiten von Dokumenten ermöglichen und so die Effizienz im Team steigern.  

Virtuelle Teamräume
Die Teamräume eignen sich besonders fürs Projektmanagement. Die Teammitglieder können ihre Kalender, Dokumente und Arbeitspläne speichern und verwalten. Zudem werden Aufgaben direkt im Arbeitsraum verteilt und Meilensteine definiert. 

Wikis 
Die Wikis eigenen sich als Sammlung von Know-how. Hier konsumiert der Nutzer nicht nur, sondern stellt auch selber Inhalte her, bearbeitet sie und teilt sie mit anderen. Auf diese Weise wächst das zugängliche Wissen laufend und organisch. 

Foren
Foren dienen als Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Mitarbeitenden. Ähnlich funktioniert Social Bookmarking: Hier kann eine Gruppe von Internet-Nutzern Lesezeichen sammeln, kommentieren und bewerten.

Mindmapping-Tools
Ideen werden zentral gesammelt und übersichtlich dargestellt. Die Tools haben einen grossen Vorteil zum klassischen Brainstorming: Man kann zeit- und ortsunabhängig arbeiten. Denn oft kommen die besten Ideen doch unterwegs im Zug oder am Abend vor dem Einschlafen. 

Die Liste ist nicht abschliessend – es gibt unzählige technische Hilfsmittel für eine verbesserte Zusammenarbeit. Algorithmen, künstliche Intelligenz und Big Data werden Collaboration auch in Zukunft verändern und neue Lösungen schaffen. 
 

Interview zum Thema Collaboration im Alltag
Update 16.02.2018

Nicole beschreibt, wie die neue Arbeitsform den Arbeitsalltag erleichtert. 

Interview mit dem Leiter Finanzen und Informatik
Update 09.02.2018

Mathias Eichmann erzählt im Interview, was Collaboration bei Livit bedeutet und wie es umgesetzt wird. 


* LFMS = Livit FM Services AG

Wie wir bei Livit New Work umsetzen
Update vom 25.01.2018

Livit-Superjobs-Collaboration

Globalisierung und Digitalisierung haben die Arbeitswelt in den letzten Jahren revolutioniert. Neue Anforderungen und neue Chancen sind entstanden. Mit dem einhergehenden Wertewandel gilt es, traditionelle Arbeitsmodelle zu überdenken und weiterzuentwickeln.

Livit hat in einem Pilotprojekt das flexible Arbeiten eingeführt. Dabei wurde stark auf den Bedarf an Kommunikations- und Teamflächen eingegangen. Die neu geschaffenen Begegnungszonen fördern das interdisziplinäre Zusammenarbeiten. Modern und wohnlich eingerichtet lässt die neue Arbeitslandschaft viel Raum für Kreativität. Individuell, vernetzt, digital und flexibel – so gestalten wir die Zukunft bei Livit und schaffen Mehrwert für unsere Eigentümer, Mieter und Mitarbeitenden.