Livit-Bewirtschaftung-Trends

Damit Ideen zu tragfähigen Innovationen werden, braucht es eine Organisation mit perfekt verzahnten Rädern, dazu die enge Zusammenarbeit zwischen internen und externen Zielgruppen, die Verschmelzung analoger und digitaler Kanäle, ein neues Denken und den Mut, mit vertrautem Handeln zu brechen.

 

Integriert, nicht isoliert
Die Immobilienbranche verändert sich: Neben der fortschreitenden Urbanisierung, der Zunahme von Einzelhaushalten, der alternden Gesellschaft, der Verschmelzung von Arbeit und Freizeit betrachtet Livit auch die Digitalisierung als Herausforderung und Chance zugleich. Die grosse Aufgabe besteht darin, analoge Dienstleistungen in zukunftsrelevante, digitale Services weiterzuentwickeln. Um dabei nachhaltige Vorteile für Eigentümer und Mieter zu erzielen, muss die Digitalisierung als zentrales Rad eines Gesamtsystems betrachtet werden. Das heisst: Für tragfähige und innovative Lösungen braucht es unbedingt die enge Zusammenarbeit mit den einzelnen Zielgruppen. Durch Kommunikation und Kooperation lassen sich bekannte Elemente zu neuen, innovativen und gewinnbringenden Angeboten kombinieren und mit dem gezielten Einsatz modernster Technologien effizient und individualisiert umsetzen. Durchdachte Innovation, zukunftsgerichtete, effizientere Arbeitsweisen und maximal ausgeprägte Kundenorientierung bilden die Treiber bei Livit. Dies setzen wir in unseren vier Kernkompetenzen um: In der Bewirtschaftung, im Baumanagement, Facility Management und Vermietungsmanagement.

Die grosse Aufgabe besteht darin, analoge Dienstleistungen in zukunftsrelevante, digitale Services weiterzuentwickeln.

Perfektes Ineinandergreifen
Von der ersten Idee bis zur Innovation, die sich am Markt durchsetzt, durchlaufen Projekte mehrere fachliche und hierarchische Ebenen mit abweichenden, häufig operativ geprägten Agenden. Die Aufgabe und Herausforderung für die Organisation besteht darin, Innovationspotenziale zu identifizieren, auf Basis der Unternehmensstrategie zu begleiten, zu verwerfen oder umzusetzen und einzelne innovative Ideen ins Gesamtsystem zu integrieren. Ein gutes Beispiel für das Ineinandergreifen einzelner innovativer Zahnräder ist der Vermietungsprozess: Vom virtuellen Wohnungsbesuch über die Umfeldanalyse mit Anreicherung externer Daten bis zur digitalen Bewerbung und dem automatisierten Bonitätscheck geschieht bald alles online: einfach, effizient und intuitiv. Was mit der digitalen Wohnungsübergabe als Abschluss des Mietverhältnisses und der Digitalisierung aller Mieter- und Liegenschaftsdossiers begann, erweitert sich zu einem komplexen Räderwerk. In Zukunft besteht bei Livit ein komplett digitaler Wiedervermietungsprozess mit CRM-Datenbank und Dashboards für die Überwachung und Entwicklung des Kundenportfolios als Basis für eine bedürfnisgesteuerte, gezielte Betreuung. Als Voraussetzung für diesen Prozess müssen alle relevanten Informationen in elektronischer Form überall und immer innerhalb der ganzen Organisation verfügbar und verarbeitbar sein.

 

Digital und Analog
Künftig sorgen Algorithmen für die Datenanalyse und -interpretation und werden wertvolle Erkenntnisse zur erfolgreichen Steuerung des Lebenszyklus von Immobilien liefern. Wichtig bleibt jedoch noch immer dies: Selbst vor dem Hintergrund von Internet of Things und Big Data bleibt die Interaktion zwischen Menschen und Menschen und Mensch und Maschine die zentrale Komponente für das Zusammenwirken des Rädersystems und das Potenzial einer Innovation.

 

Juni 2018